Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Archiv

PIN des Monats Oktober 2023: Marie und Lili Koers

 

In diesem Monat gibt es einen „Doppel-PIN“ – Marielle und Liliana Koers. Und wie man unschwer erkennen kann Zwillinge, 18 Jahre jung, Lili und Marie genannt.

 

Seit mehreren Jahren spielen beide beim TSV Ganderkesee sehr erfolgreich Fußball, obwohl sie in Sage in der Gemeinde Großenkneten wohnen. Bis zum Führerscheinerwerb im vergangenen Jahr hat Papa Daniel seine Mädels viele Jahre zum Training und zu den Spielen gefahren.

PIN 10-1

Lili und Marie begeisterten sich bereits mit 8 Jahren für den Fußball und spielten ab 2012 in der F-Jugend des TSV Großenkneten; dort blieben sie bis Ende 2016. Von 2017 bis 2019 wechselten sie zum BV Cloppenburg, besaßen aber zeitgleich seit der D-Jugend bereits ein Zweitspielrecht beim TSV. Hierhin wechselten sie endgültig 2019 und sind maßgeblich an der Erfolgsgeschichte des Mädchen- und Frauenfußballs der letzten Jahre beteiligt.

Marie ist unsere sehr talentierte Torfrau. Durch ihre Ballsicherheit und gute Technik am Fuß erkennt man recht schnell, dass sie auch als Feldspielerin jederzeit einsetzbar wäre. So wurde sie bei verschiedenen Jugendturnieren als beste Torhüterin ausgezeichnet und spielte in der Jugend in der Kreisauswahl des nds. Fußballverbandes. Bei Pokalspielen ist sie nicht nur einmal beim Elfmeterschießen (besser Elfmeter halten) aufgefallen und trug so entscheidend zum Kreispokalsieg 2022 bei (sh. unten).

PIN 10-2
PIN 10-3

Auch Lili spielte in der Jugend-Kreisauswahl und bekleidet heute die Nummer „10“ in unserer Damenmannschaft. Sie besticht durch Technik und Übersicht und ist äußerst torgefährlich. Sie war in den letzten beiden Aufstiegsjahren jeweils Torschützenkönigin in der Kreisklasse (22 Tore 2021/22) und Kreisliga (25 Tore 2022/23).

Ihre größten gemeinsamen Erfolge in den Jugendmannschaften waren die Bezirkspokalsiege bei den C- und B-Juniorinnen 2018 und 2019 und die Futsal-Kreismeisterschaft 2018. In der Bezirksliga konnte zweimal die Vizemeisterschaft errungen werden. Mit dem insgesamt sehr guten B-Jugendjahrgang wechselten beide bereits 2021 mit 16 Jahren in den Damenbereich. Dass sich hieraus dann zwei Aufstiege bzw. zwei Double-Jahre ergeben sollten, war bestimmt nicht abzusehen. Bei zwei Meisterschaften in der Kreisklasse und Kreisliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga in diesem Jahr wurde in beiden Jahren jeweils auch der Kreispokal gewonnen. Hieran hatten beide Spielerinnen großen Anteil.

PIN 10-4

Hier mit Trainer Robin Ramke und Betreuer Olaf Schwanewede

 im Double-Jahr 2022.

Trainer Robin Ramke schätzt sich glücklich über die Zwillinge und lobt neben ihrem fußballerischen Können ihre Zuverlässigkeit - sie verpassen nahezu kein Spiel - und ihren  Ehrgeiz auf dem Spielfeld. So kommt es durchaus vor, dass sich beide quer über den Platz auch Anweisungen zurufen, wenn es mal nötig ist. Beide seien sich eben sehr ähnlich so der Trainer. Bei einem Zwillingspaar auch nicht so überraschend.

Lili und Marie, wir wollen euch heute stellvertretend für den Höhenflug des Mädchen- und Damenfußballs beim TSV Ganderkesee einmal in den Vordergrund stellen. Ihr investiert sehr viel Aufwand, Zeit und auch Kosten durch die vielen Fahrten von euerem Wohnort nach Ganderkesee. Vielen Dank für diesen Einsatz und die Treue zum Verein. Für die laufende Saison sind wir sicher, dass ihr den Klassenerhalt in der Bezirksliga meistern werdet (für alle Fußballbegeisterten, die sich noch kein Spiel der Damen anschauen konnten: Es lohnt sich, an einem Freitagabend einmal vorbei zu schauen). 

PIN 10-5

Als kleines „Danke schön“ übernimmt der Förderverein die nächste Tankfüllung für euch.

 

PIN des Monats September 2023: Marko Schrank

 

Der Förderverein meldet sich aus der Sommerpause zurück und stellt den aktuellen PIN des Monats vor: Marko Schrank.

Marko, Jahrgang 86, verlässt leider den TSV, da er mit seiner Familie nach Wiefelstede ziehen wird, wo derzeit das künftige Heim renoviert wird. Das müssen wir schweren Herzens akzeptieren, aber Veränderungen gehören zum Leben.

Marko hat mit 7 Jahren begonnen, beim TSV Fußball zu spielen. Und schon in jungen Jahren wusste er „wo das Tor steht“. Folgerichtig spielte er im Erwachsenenalter sehr schnell in der 1. Herrenmannschaft des Vereins. Und aus dieser aktiven Zeit gäbe es eine Menge zu berichten, hier müssen wir es leider bei Streiflichter belassen.

Einer der Höhepunkte in der sportlichen Karriere war die Saison 2010/11. In dieser Saison stieg er nicht nur mit dem TSV in die Bezirksliga auf sondern wurde mit 29 Toren Torschützenkönig der Kreisliga und für die „Elf des Jahres“ benannt. Anekdote am Rande: Mitspieler Arif (unser „Sommer-PIN“) lehnte sich zu weit aus dem Fenster und versprach beim Gewinn der Torjägerkanone die nächste Tätowierung zu zahlen – seither ziert Markos Wade die „29“. Außerdem sorgten die Mannschaftskameraden für eine Bank als Ehrenplatz für Marko – jetzt „Hammer“ genannt. Und sie steht natürlich noch auf dem Sportplatz.

09/1
09/2
09/3

Torgefahr ist unweigerlich mit Markos Namen verbunden. Da stehen z. B. 6 Tore in einem Pokalspiel 2013 zu Buche oder es lag auch schon mal der Ball 19 Sekunden nach Anpfiff im Netz Kleinenknetens.

09/4

Auch abseits des Sportplatzes hat Marko eine gute Figur gemacht. Sei es im RTL-Fernsehen oder, wie die Weggefährten der vergangenen Jahre mit einem Augenzwinkern berichten, auf der „Partymeile“ …

Schrank-Brüder zeigen ihr Können in RTL-Show

Eine Stippvisite zu einem Nachbarverein 2018-20 sei im verziehen, zog es ihn doch alsbald  zurück zum TSV. Zum Ende der Saison wurde er nun verabschiedet. Das definitiv letzte Spiel war das diesjährige Pokalfinale, welches leider denkbar knapp im Elfmeterschießen verloren wurde.

Auch der Förderverein möchte dir und deiner Familie für die Zukunft alles Gute wünschen. Wir bedanken uns für deinen Einsatz und dein Wirken beim und für den TSV. Durch dein stets sportliches und faires Auftreten hast du den Verein in der Region mehr als gut vertreten.

Die blau-weiße Familie sagt „tschüss“ in der Hoffnung, dass die „Hammer-Bank“ von Zeit zu Zeit immer mal wieder von dir besetzt wird. Das würde uns freuen!

Erinnerungen an eine hoffentlich auch für dich schöne Zeit:

09/5

Paul und Aron freuen sich auf mehr Zeit mit dem Papa….

09/6
09/6
09/7
09/8
09/9

PIN des Monats/des Sommers Juni - August 2023: Arif Sakin

Als am 1.7.1998 ein junger Spieler namens Arif Sakin mit 21 Lenzen aus Delmenhorst beim TSV Ganderkesee anheuerte, ahnte niemand, dass diese jetzt 25 Jahre andauernde Mitgliedschaft bis heute über vieles hinaus geht, was man unter „Vereinsmitgliedschaft“ versteht.

Arif, dessen Eltern in den 70iger Jahren nach Deutschland einwanderten und in Delmenhorst ein neues Zuhause fanden, spielte seit seinem 10. Lebensjahr beim TuS Hasbergen Fußball. Seine sportliche Zukunft sah er aber offensichtlich beim TSV. Eine glückliche Fügung, ist Arif doch bis heute auf und inzwischen in starkem Maße neben dem Platz ein Aktivposten für den Verein.

06-1
06-2

Viele Jahre war er Spieler der 1. Herrenmannschaft unter dem allseits beliebten Trainer Berthold Bohlsen (Foto Zeitungsausschnitt von links nach rechts: Berthold Bohlen, Jens Sandtner, Arif Sakin) . In diese Zeit fällt der Aufstieg in die damalige Bezirksliga, in der man sich schnell etabliert  – ein Ziel, welches der Verein heute wieder verfolgt. Arif hatte hieran als Mittelfeldstratege großen Anteil. Das fußballerische Können kann man bis heute bei den „Oldies“ verfolgen – und dies trotz mehrerer Kreuzbandrisse. Es bleibt der große Wunsch, einmal mit Sohn Mika (Jahrgang 2007) gemeinsam ein Pflichtspiel für den TSV zu bestreiten. Der Tag rückt näher …

Seit 2017 trainiert Arif die Mannschaft seines Sohnes, heute die durchaus erfolgreiche B-Jugend. Aber nicht nur das: Arif unterstützt als einer von zwei Koordinatoren den Jugendleiter im Verein und hat auch sonst „ein Ohr“, wenn es um die Belange der Fußballabteilung geht. So ist es nicht selten, dass an fünf Tagen der Woche für Training, Spiele und Besprechungen Fahrten vom Wohnsitz der Familie in Delmenhorst nach Ganderkesee anstehen. Kilometer und Zeit sind kaum zu ermessen …

06-3

Als Fußballfan hat er wahrscheinlich eher „zur Kenntnis genommen“, dass sein FC Bayern doch wieder Deutscher Meister wurde. Denn er besucht inzwischen auch gerne das Weserstadion. Viel Zeit für aufwändigere Hobbies bleiben nicht. Er liebt die Urlaube mit der Familie oder auch gemeinsam mit Freunden, ob im Süden oder auf Föhr, ob SUP (Stand Up Paddling) oder Ski fahren – immer aktiv!

Arif, es gäbe von dir sicherlich eine Mange über deine Zeit beim TSV zu berichten. Es ist heute nur ein Schlaglicht. Einige Infos haben wir von Familie und Freunden erhalten. Wir hoffen, wir konnten dich ein wenig überraschen – auch mit einigen älteren Fotos. Als Förderverein ist uns heute ganz wichtig, dein Wirken und besonderes ehrenamtliches Engagement für den Verein heraus zu stellen. Durch deine stets freundliche und ruhige Art, deine Zielstrebig- und Zuverlässigkeit sowie deinem großen zeitlichen Einsatz bist du ein Garant für die positive Entwicklung im Jugendbereich der letzten Jahre. Es ist schön, dich in unserer Mitte zu wissen. Dafür heute ein großes „DANKE“! Und wir gratulieren natürlich zur 25-jährigen Vereinsmitgliedschaft ganz herzlich.

06-4

(o.a. "Lebenslauf stammt" aus der Abschiedszeitung für den damaligen Trainer Berthold Bohlsen)

Der Förderverein macht Sommerpause! Der nächste „PIN“ folgt im September 2023. Wir wünschen allen einen schönen Sommer, den Aktiven eine schweißtreibende Vorbereitung und einen hoffentlich guten Start in die neue Saison!

PIN des Monats Mai 2023: Orga-Team weibl. Jugend

Ein kleiner Rekord für unseren PIN des Monats: 12 Personen an der Zahl – das komplette Organisationsteam der weiblichen Fußballjugend beim TSV Ganderkesee.

PIN 05-1

Auf dem Foto von links nach rechts:

Thomas Heisig, Koordinator und Trainer der C- und B-Jugend

Frank Katenkamp, Elternvertreter B-Jugend

Julia Arle, Elternvertreterin C-Jugend

Sonja Blank, Elternvertreterin D-Jugend

Lara Nießen u. Rojin Demir, Spielervertreterinnen B-Jugend

Gregor Neumann (hinten), Trainer C-Jugend

Frank Kattenkamp, Elternvertreter B-Jugend

Stefan Schulze, Trainer B-Jugend

Jaqueline Heisig, Trainerin D-Jugend

Bianca Heisig, Terminkoordination u. Buchführung                                                                     

Es fehlen: Nicole Kleibrink, Elternvertreterin C-Jugend

                    Sina Behrens, Mediengestaltung Juniorinnen

Das Orga-Team der Juniorinnen wurde 2020 aus der damaligen C-Jugend heraus gegründet und seither zur Unterstützung der gesamten weiblichen Fußballjugend kontinuierlich erweitert. Hier sind Elternvertreter, Trainer und auch Spielerinnen aus den älteren Jahrgängen aktiv.

 

Die Aufgaben des Teams sind vielfältig und umfassen beispielsweise die nicht immer einfache Terminplanung, Veranstaltungsorganisation, Ausstattung mit Trikots und Kleidung. Daneben gibt es gemeinsame Projekte wie den Mädchenspieltag des Nieders. Fußballverbandes, Ferienpassaktionen im Mädchenfußball, Turniere usw.

Neben dem laufenden sportlichen Betrieb widmet man sich aber auch alternativen Themen. Aktuell ist eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit  „Wildwasser e. V.“ zum Thema Gewaltprävention geplant.

 

Viele gemeinsame monatliche und teils wöchentliche Zusammenkünfte führen inzwischen zu einer starken Gemeinschaft, die sich um rd. 40 Mädchen kümmern. Ein neuer Weg beim TSV mit der klaren Zielsetzung, den Juniorinnen-Fußball in der Region - und darüber hinaus – bekannt(er) zu machen und auszubauen. Das möchten wir gerne heute und in der Zukunft unterstützen, ist es doch ein guter Unterbau für unsere erste Damenmannschaft (aktueller Tabellenführer in der Kreisliga, als Aufsteiger!).  

 

Liebes Orga-Team, vielen Dank für eure tolle Arbeit. Ihr habt es verdient, dass wir euer Engagement in diesem Monat einmal in den Vordergrund stellen und öffentlich bekannt machen. Für ein persönliches „Danke schön!“ besucht der Förderverein euch in einer eurer nächsten Sitzungen.

PIN des Monats April 2023:

Wir stellen diese Monat vor: Tade Lindemann, 16 Jahre jung.

Es ist immer schwierig, den Beginn einer Story zu finden. In diesem Monat in besonderem Maße, weiß man doch nicht, wo man bei Tade anfangen soll, da er bereits trotz seines jungen Alters seit mehreren  Jahren ehrenamtlich tätig und vielerlei Hinsicht sportlich aktiv ist. Versuchen wir es:

Tade spielt seit seinem dritten (!) Lebensjahr Fußball beim TSV und musste sich gleich mit älteren Jungen messen, da er natürlich der mit Abstand jüngste Bambini war. Das hat seinen damaligen Trainer Günter Stolle aber nicht gestört. Heute spielt Tade in der Abwehr der erfolgreichen B-Jugend, von der wir bereits im vergangenen Monat im Zusammenhang mit seinem Mannschaftskameraden Felix Laue berichtet haben. Nach zwei Spielen in der Aufstiegsrunde der Kreisliga zur Bezirksliga steht bislang ein Sieg und eine Niederlage zu Buche. Drei Mannschaften können aufsteigen, dieses Ziel wird klar verfolgt!

 

 

 

 

PIN 04-1

Nicht nur als Aktiver ganz früh dabei, sondern – und das ist noch bemerkenswerter – auch als Kind von 10 Jahren war er bereits Betreuer der Bambis und macht es bis heute ohne Unterbrechung. In so jungen Jahren mag man es ja noch gar nicht ehrenamtliche Tätigkeit nennen, ist es aber. Zwischenzeitlich hat er bereits 20 Stunden des Lehrganges „Kids-Trainer“ absolviert. Ziel ist, die C-Lizenz noch in diesem Jahr zu erwerben. Der Verein kann sich glücklich schätzen, dass die jüngere Generation mehr und mehr Verantwortung übernimmt, wie wir an dieser Stelle des Öfteren berichten konnten und auch künftig werden.

PIN 04-2
Pin 04-3

Und daneben hat Tade weitere sportliche Hobbies und nicht nur eines, sie wollen ja auch auf Sommer und Winter verteilt sein: Ski (natürlich seit frühesten Kindestagen) und Snowborden und im Sommer Surfen und Kiten, meistens auf der Lieblingsinsel der Lindemanns auf Föhr.

Da stellt sich schon die Frage, wie unser Protagonist tatsächlich auch noch den Schulbesuch meistert. Im Sommer wird er die mittlere Reife an der Realschule absolvieren, und wie wir erfahren konnten, ziemlich sicher mit einem mehr als gutem Ergebnis. Und da Tade immer schnell ist, hat er den Ausbildungsplatz als Elektroniker für Betriebstechnik bereits in der Tasche. Und es gibt sogar auch schon einen detaillierten Berufswunsch im Anschluss: Er möchte Seilbahntechniker werden, denn die Seilbahnen faszinierten ihn schon als kleiner Steppke während der Skiurlaube mit den Eltern. Er ist wirklich immer Jahre schneller als andere…

Tade, wir möchten auf diesem Wege „danke“ für dein bereits jahrelanges Engagement beim TSV sagen (eine kleines „Geschenk“ wird nachgereicht). Wir wünschen gutes Gelingen für den bevorstehenden Schulabschluss und hoffen, dass wir auch während deiner Ausbildungszeit, die dich sicher stärker zeitlich fordern wird, weiterhin im Verein an allen Fronten auf dich zählen können.

Da fehlt noch etwas: Der Lieblingsverein ist die Borussia aus Dortmund, die ja in diesem Jahr auch noch Größeres vor hat!

PIN des Monats März 2023: Felix Laue

In diesem Monat stellen wir unseren Kapitän der männlichen U 17-Mannschaft vor: Felix Laue, 15 Jahre jung.

Pin 03-1

Felix begann bereits im Sommer 2012 mit dem Fußballspielen beim TSV Ganderkesee. Damals kümmerten sich noch recht junge Trainer um die Kleinsten, u. a. Maximilian Lux. Und seinen damaligen ersten Trainer unterstützt er heute selbst beim Training der E 2 des Vereins. Seit dem vergangenen Jahr ist er obendrein ausgebildeter Schiedsrichter im Jugendbereich. Kaum zu glauben, dass zwischen diesen Aktivitäten, Schule und der weiteren Leidenschaft Tennis auch noch Zeit bleibt, um die Grün-Weißen im Weserstadion anzufeuern.

Felix gehört damit zu der jüngeren Generation beim TSV, die sich in bemerkenswerter Art und Weise in der Fußballabteilung ehrenamtlich engagieren und den Verein bereits über die Grenzen Ganderkesees hinaus repräsentieren. Mit 15 Jahren keine Selbstverständlichkeit, aber für jeden Verein mit Zukunft alternativlos.

„Felix ist das Herz der Mannschaft, ist immer motiviert, reißt die Mannschaft mit seiner (positiven) „Gier“ mit, Spiele gewinnen zu wollen“, so drücken seine Trainer Arif Sakin, Andreas Kopmann und Fabian Mucker ihre große Wertschätzung aus. Und die freuen sich besonders darüber, dass ein so talentierter Spieler dem TSV über die Jahre treu geblieben ist. So war Felix der Garant für den Kreispokalsieg mit der U 15 in der vergangenen und dem Meistertitel in der Kreisliga OL-Land/DEL in dieser Saison. Ab sofort geht es in der Leistungsklasse mit den besten Teams aus Cloppenburg und Vechta um den Aufstieg in die Bezirksliga! Hierfür drücken wir ganz fest die Daumen …

PIN 03-2
Pin 03-3

Felix, in Gesprächen mit Menschen aus deinem Umfeld haben wir durchweg Wertschätzung für dich durch deine höfliche und bescheidene Art erfahren. Wir möchten für dein Wirken im Verein, in deiner Mannschaft und im Ehrenamt auf diesem Wege „DANKE“ sagen. Wir freuen uns, dich in unseren Reihen zu haben!

PIN des Monats Februar 2023: Tymur Polianov

Vor einem Jahr hätten wir nicht geglaubt, dass ein PIN des Monats mit einem Kriegsgeschehen in Europa im Zusammenhang stehen kann. Wir stellen heute vor: Tymur Polianov aus der Ukraine.

02-1

Tymur wird in diesem Monat 10 Jahre alt und ist vor ca. 10 Monaten zusammen mit seiner Mutter Olena Zhyvaha, seiner Tante und seinem Cousin aus Dnipro vor dem Kriegsgeschehen nach Deutschland geflohen. Dnipro ist mit einer Million Einwohner die viertgrößte Stadt der Ukraine und liegt 400 km südöstlich von Kiew in der zentralöstlichen Ukraine.

Seither ist Ganderkesee der Wohnort. Tymur besucht die Grundschule Lange Straße.

Seit seinem dritten Lebensjahr spielt er Fußball. Sein erster Trainer war sein Vater, der weiterhin in Dnipro lebt. Und so freute er sich sehr, dass er zu Hause eine Sportschule besuchen konnte, was zuletzt dazu führte, dass er mit dem Training in Verein und Schule 5-mal die Woche auf dem Sportplatz zu finden war.

02-2
02-3

Von daher verwundert es nicht, dass die Mutter, nachdem Ganderkesee als neuer Wohnort feststand, schnell nach einem Fußballverein Ausschau halten musste. Bereits im April ´22 war Tymur neuer Spieler in der E 2 des TSV Ganderkesee und im Juni, als die Mannschaft am Beach Soccer Cup in Cuxhaven teilnahm, war Tymur mit viel Spaß schon „mittendrin“.

Die Antwort auf die Frage nach der Lieblingsposition in der Mannschaft kommt rasch. Wie zu Hause in seiner Jungenmannschaft spielt er am liebsten im Mittelfeld und im Sturm. Und dort wird er auch gerne von seinen Trainern Antje Wittrock und Maxi Lux eingesetzt. Sie schätzen den Jungen, nicht nur wegen der sportlichen Verstärkung. Und Anpassungsprobleme mit seinen Mitspielern gab es von Anfang an keine – Kinder kennen keine Sprachbarrieren.

Diesen Eindruck vermitteln auch Tymur und seine Mutter in unserem Gespräch – mit Hilfe einer Dolmetscherin. Tymur scheint sich dank vieler Freunde, die er inzwischen in Schule und Verein gefunden hat, in Ganderkesee wohlzufühlen. Dass die Familie hofft, dass der Krieg in der Heimat bald zu Ende gehen möge, um in die Heimat zurückzukehren, versteht sich von selbst. Leider gab es in den letzten Wochen auch in Dnipro Raketeneinschläge mit vielen Toten. Es bleibt eine schwere Zeit …   

02-4

Tymur, wir gratulieren dir zum „PIN des Monats“ (die Übersetzung ist nicht so einfach) und natürlich zu deinem zehnten Geburtstag. Wir wünschen dir, deiner Mama und der ganzen Familie in der Ukraine alles Gute und Zuversicht für die Zukunft. Und wenn du irgendwann ein Fußballprofi in der Ukraine bist, erinnerst du dich hoffentlich immer gerne an den TSV Ganderkesee und die Freunde, die du hier gefunden hast.

Людина місяця: лютий ´23: Тимур Польянов

Рік тому ми б не могли  повірити, що «людина місяця» може бути якось  пов’язана з війною в Європі. Але сьогодні все ж представляємо таку людину -  Тимур Польянов з України.

Цього місяця Тимуру виповниться 10 років, а близько 10 місяців тому, рятуючись від війни, він  разом із мамою Оленою Живагою, тіткою та двоюрідним братом втекли з Дніпра до Німеччини. Зі своїм мільйонним населенням Дніпро є четвертим за величиною містом в Україні та розташоване в центрально-східній її частині за 400 км на південний схід від Києва.

Відтоді  їхнім місцем проживання став Гандеркезее. Тимур відвідує тут початкову школу  на Ланге Штрассе.

Він грає у футбол з трьох років. Його першим тренером був батько, який зараз залишається у Дніпрі. Тимур був дуже щасливий, що з часом міг відвідувати спортивну школу в своєму місті, а зрештою  він міг тренуватися у спортивній школі, а також у футбольному клубі аж 5 разів на тиждень!

Тому зовсім  не дивно, що матері  довелося  шукати футбольний клуб відразу після того, як Гандеркезее стало їхнім новим місцем проживання. Ще в квітні 2022 року Тимур став  гравцем в «E 2 TSV Ganderkesee», а в червні, коли команда брала участь у Кубку з пляжного футболу в Куксгафені, Тимур із задоволенням   був  уже «прямо в центрі».

Відповідь на питання про улюблену позицію в команді виникає сама по собі. Як і в своїй домашній команді, він віддає перевагу грі центральним напівзахисником  і нападаючим. І саме на цих позиціях Тимура із задоволенням використовують його тренери Антьє Віттрок і Максі Люкс. Але вони цінують хлопця не лише через його зусилля в спорті. З товаришами по команді проблем також зовсім не було, тому що діти не знають мовних бар’єрів.

Такі враження  Тимур і його мама висловлюють і в нашій розмові, хоча й  з допомогою перекладача. Тимур почувається в Гандеркезее, як вдома. В першу чергу це  завдяки численним друзям, які він знайшов у школі та клубі. Цілком зрозуміло -  родина сподівається, що війна  скоро закінчиться, і вони зможуть повернутися додому. Але, на жаль, протягом останніх тижнів у Дніпрі сталися  нові ракетні обстріли, в результаті яких загинуло багато людей. Це справді важкий час...

Тимур, вітаємо тебе з «Людиною місяця»  і, звичайно,  з твоїм десятиліттям! Бажаємо тобі, твоїй мамі та всій родині в Україні всього найкращого та впевненості у майбутньому. І якщо ти колись станеш професійним футболістом в Україні, то я сподіваюся, що у тебе назавжди залишаться теплі спогади про «TSV Ganderkesee» та друзів, яких ти тут знайшов.

02-5

PIN Januar 2023 – Britta Lindemann

Bevor wir in das neue „PIN-Jahr“ einsteigen, allen hieran Interessierten sowie Freunde und Unterstützer des Fördervereins ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

 

Heute steht eine über viele Jahre sehr aktive ehrenamtliche Person der Fußballabteilung im Vordergrund, die vor wenigen Wochen ihre offiziell bekleideten Ämter niedergelegt hat: Britta Lindemann.

 

Britta war über 23 Jahre (!) nicht nur in verschiedenen Funktionen, sondern eigentlich immer dort, wo sie gebraucht wurde, für die Fußballabteilung ihres TSV tätig. Alles begann, als sie „ihren“ Ralf („Urgestein“ des TSV – sh. PIN Febr. 22 unter Homepage/Archiv) – 1997 beim Ski-Laufen in Mayrhofen kennen und lieben lernte. Seither verpasste sie kein Heimspiel der 1. Herrenmannschaft. Dabei blieb offensichtlich ihr Organisationstalent nicht verborgen, heuerte man sie doch 2002 als Betreuerin der Mannschaft an. Eine Frau für die Herrentruppe – das geht beim TSV schon lange. Nicht nur das, sie war auch für acht Jahre verantwortlich für die Stadionzeitung, die es zu jedem (!) Heimspiel gab – oftmals 20 Seiten stark, welch ein Aufwand! Und so nebenbei übernahm Britta dann auch noch die Trikotwäsche, als sich sonst niemand fand – hoffentlich hat die Truppe das auch ausreichend gewürdigt.

 

Jan 2-23

Ab 2014 übernahm sie Verantwortung in der Jugendabteilung. Zunächst als stellvertretende Jugendleiterin, ab 2017 mit Ausscheidens des Jugendleiters die Leitung der Jugendabteilung der Fußballsparte. Es wundert nicht, dass sie daneben sechs Jahre lang maßgeblich auch noch das Bistro im Vereinsheim am Laufen hielt.

 
Jan 1723

Der Förderverein konnte sich freuen, dass Britta sich 2019 bereit erklärt hat, für drei Jahre als Beisitzerin zu fungieren. Auch in diesem männerdominierten „Club“ erweiterte sie oftmals die Sichtweise …

 

Auf all diese kleinen und großen Dienste wird der TSV jetzt verzichten müssen. Britta wird ihre Zeit anders gewichten. Da gibt es zunächst ihre Familie - neben Ehemann Ralf gehören zwei inzwischen erwachsene Töchter und ein 16-jähriger Sohn dazu -, seit einigen Wochen ein Hund, der der Aufmerksamkeit bedarf, ihre Lieblingsinsel Föhr und nach wie vor das Skifahren.

 

Britta, wir danken dir für dein umfangreiches ehrenamtliches Engagement, worauf wir heute nur ein kleines Schlaglicht werfen können. Du bist PIN des Monats – ob du nun willst oder nicht …

 

Wir wünschen dir für die Zukunft alles Gute und hoffen ein wenig, dass du jetzt nur eine wohlverdiente Pause einlegst. Auf den Sportplatz wird es dich bei deinen fußballvernarrten Männern in der Familie weiterhin ziehen. Und wer weiß, vielleicht gibt es zu gegebener Zeit doch eine neue reizvolle Aufgabe in deinem Verein. Es würde uns freuen.

PIN Dezember 2022 – Carsten Keltsch

Kurz nach Veröffentlichung des letzten PIN mit dem vermeintlichen Hattrick-Rekordhalter Dennis Hasselberg erreicht uns diese bemerkenswerte Information:

 

Dez 22 1

Carsten Keltsch, Spieler der Ü 50-Mannschaft des TSV hat doch tatsächlich nur 14 Tage später das gleiche Kunststück vollbracht – und sogar eine Minute früher zwischen der 10. und 13. Minute des Spiels. Chapeau, ordnete man Carsten doch bislang zur „grätschenden Zunft“. Im Spiel ließ er sogar noch einen vierten Treffer folgen und betont, dass er bei den Gegentoren nicht auf dem Feld stand. „Der König ist tot, es lebe der König“: Carsten ist unser neuer Rekordhalter!

Er ist seit 1977 im Verein und bis auf einen kleinen Ausflug in der Jugend zu  einem benachbarten Verein kickt er beim TSV. Parallel spielte er in jungen Jahren zehn Jahre Tennis, fühlte sich aber im Mannschaftssport wohler. Da lag das ehrenamtliche Engagement nicht fern. 6 Jahre als Jugendtrainer und viele Jahre als Trainer und Betreuer der 3. Herrenmannschaft, später auch bei den Oldies, unterstützte er die Fußballabteilung.

Dazu passt eine zweite große Leidenschaft seit über 30 Jahren: Im Fasching kennt man Carsten in adretter Uniform und auch ohne auf der Büttenabendbühne als Mitglied der Männergarde. Auch hier im Leitungsteam und u. a. für den Prinzenwagen verantwortlich.

dez 22 2
dez 22 3

Und dann gibt es noch eine Vereinsmitgliedschaft seit 1990 – FC Schalke 04. Das heißt sehr häufig leiden müssen, aber auch ganz viel Herz … Mit einem Augenzwinkern verweist er auf Eigenschaften seines „Idols“ Benedikt Höwedes: „“Fußball arbeiten“ und fehlendes Talent durch Einsatz, Motivation und Mannschaftsdienlichkeit ausgleichen!“.

Carsten, wir gratulieren! Bleib gesund und fit, damit dein bis jetzt verkannter Offensivgeist noch lange den Oldies zu Gute kommt. Eine Entscheidung musst du nun treffen: Mit dem PIN-Obolus die Gattin zum Essen einladen oder ein Bierchen mit den Mannschaftskollegen. Wie wir dich kennen, wirst du beides machen …

PIN des Monats November 2022: Dennis Hasselberg

PIN 11-1

Wann wird ein TSV-Spieler schon einmal in einem Atemzug mit einem Weltstar wie Robert Lewandowski, einstiger Bayern-Torjäger und heutiger Spieler beim FC Barcelona, genannt. So geschehen in der Berichterstattung der Nordwest-Zeitung im vergangenen Monat für den Mittelstürmer unserer ersten Herrenmannschaft. Dennis Hasselberg gelang beim Punktspiel gegen den FC Huntlosen nicht nur ein lupenreiner Hattrick, sondern dieser passierte zwischen der 11. Und 14. Spielminute!

„Wenn ich es gestoppt hätte, dürften es weniger als vier Minuten gewesen sein – das ging ratz fatz“, so schwärmt sein Trainer Timo Obal immer noch. Für Lewandowski konnte man dank Fernsehaufzeichnung 2015 gegen den VfL Wolfsburg 3:22 Minuten stoppen. Über eine Aufzeichnung verfügen wir leider nicht, so dass es keinen exakten Beweis für unsere Hypothese gibt: In der Bundesliga wird deutlich länger nach einem Tor gejubelt, in der Kreisliga wird schneller wieder angestoßen. Daher erklären wir Dennis zum Rekordhalter – und folgerichtig zu unserem PIN des Monats!

PIN 11-2
PIN 11-3
pin 11-4

Der Torschütze selbst, sogar noch gehandicapt durch einen Zehenbruch drei Wochen zuvor, hat keine weitere Erklärung für dieses sportliche Highlight, „das ging einfach so vom Schuh.“  Und „vom Schuh“ ist ihm in den letzten Jahren so mancher Treffer gegangen, spielt der heute 24-jährige doch bereits seit der G-Jugend für den TSV Ganderkesee. Wechselabsichten hatte er eigentlich nie, auch wenn er mit 12 Jahren ein Probetraining beim SV Werder hatte. Leider verletzte er sich seinerzeit. Und Fan der Werderaner ist er ohnehin nicht, schlägt sein Herz doch für den großen FC Bayern und hier bis zur letzten Saison für besagten Robert L. Inzwischen schwärmt er für Musiala …

PIN 11-5

Wenn Dennis nicht auf dem Fußballfeld steht, packt er beim Bühnenaufbaukommando -Büko genannt - mit an, ist auch hier ein Mann der Tat. Die Faschingsfreunde wissen, dass dieses Team für den Aufbau der Bühne und die Gestaltung der „Festhalle“ verantwortlich ist. Der 11.11. und die fünfte Jahreszeit in Ganderkesee ist ja nicht mehr fern … hoffentlich ohne Corona!

Dennis, wir gratulieren herzlich zu dieser bemerkenswerten Torfolge und freuen uns über viele weitere Tore beim TSV. Wir sind sicher, dass die kleine Anerkennung durch uns gute Verwendung für das eine oder andere Kaltgetränk bei Trainerteam und Mannschaft finden werden …

PIN des Monats Oktober 2022: Joel Schneider

Die Unterüberschrift könnte heute „Wie der Vater, so der Sohn“ heißen. Denn unser PIN des Monats Joel ist nicht nur erfolgreicher Torwart der 1. C-Jugend, welche in der Kreisliga spielt, sondern eifert Papa Sven – welcher seit diesem Jahr Jugendobmann der Fußballabteilung und stellv. Vorsitzender des Gesamtvereins ist – kräftig nach. Er engagiert sich vielfältig freiwillig bei verschiedensten Anlässen: Vom Rasen mähen über Platz kreiden bis zum Getränkeverkauf und Würstchen grillen bei Spielen der 1. Herren- oder Frauenmannschaft.

Und das passiert alles, obwohl die Familie inzwischen in Moordeich wohnt. Die Schule musste gewechselt werden, die Liebe und Verbundenheit zum TSV blieb und bleibt in der Familie bestehen – auch der kleine Bruder spielt in der E-Jugend Fußball.

 

Joel hat ebenfalls in der E-Jugend mit dem Kicken beim TSV begonnen. Inzwischen ist er 13 Jahre alt und schwärmt natürlich – wie auf dem Foto erkennbar – für den SV Werder. Idole sind hier aber nicht die Torhüter, sondern die selbst ernannten „hässlichen Vögel“ Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug. Entsprechend oft jubelt er im Moment für Werder, auch gerne direkt im Stadion. Kaum zu glauben, dass er neben den beschriebenen Aktivitäten auch noch Zeit für ein weiteres Hobby hat, nämlich dem Angeln.

PIN OKT 22-1
PIN OKT 22-2

Wir freuen uns, dass wir auf diesem Wege einen jungen Mann in den Vordergrund stellen dürfen, der sehr früh kennen lernt, wie ein Verein von innen „tickt“, wieviel Arbeit ein Punktspielbetrieb mit sich bringt und dabei kräftig mit anpackt. Danke Joel, und hoffentlich bleibst du mit Eifer dabei und kannst deinen Vater irgendwann als Obmann beerben. Die kleine Zuwendung vom Förderverein könntest du in deine Angelausrüstung investieren …

PIN des Monats September 2022: Michael Helmer

 

Die Sommerpause ist vorbei, der Ball rollt wieder und es wird Zeit für einen neuen „PIN des Monats“ zu küren. Für den Monat September ist es Michael Helmer. Viele im Verein werden einen Moment stutzen, kennen sie ihn doch nur unter seinem Spitznamen „Amoroso“ bzw. „Amo“ in Kurzform. Der Name entstand in Anlehnung an den ehemaligen brasilianischen Nationalspieler Marcion Amoroso, der von 2001 – 2004 in Dortmund spielte. Und Amo ist glühender Borusse … und vor Jahren wurde er einmal von seinem Trainer mit Amoroso verglichen …

Amo wurde auf der letzten TSV-Mitgliederversammlung für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Bereits als A-Jugendlicher hatte er sich seinerzeit der 4. Herrenmannschaft angeschlossen, in der er viele Jahre gekickt hat. Seit dem letzten Jahr gehört er der neu gegründeten 3. Herrenmannschaft an.

PIN 09-1
PIN 09-2

Durch seine ruhige und zuverlässige Art ist er ein gern gesehener Mitspieler, der sich in bemerkenswerter Weise in den Dienst der Gemeinschaft stellt. Sei es durch regelmäßige (unentgeltliche) Trikotwäsche, Arbeitsdiensten für den Verein oder anderen Arbeiten, wie das Grillen der obligatorischen Bratwurst bei Punktspielen.

Seit dieser Saison steigt Amo auch in das Trainergeschäft ein. Er wurde gefragt, ob er die „Dritte“ coachen würde – natürlich hat er zugesagt. Und wenn, dann richtig: Ab Januar wird der Trainerschein gemacht!

Wir meinen, sehr gute Gründe für unseren PIN des Monats. Gerne stellen wir Amo einmal in die „erste Reihe“ und bedanken uns auf diesem Wege für deine Treue zum Verein und dein ehrenamtliches Engagement über viele Jahre.

PIN des Monats Juni 2022: Sven Schneider

Es ist nicht selten, dass Mütter/Väter über die sportlichen Aktivitäten ihrer Kinder den Weg zum TSV finden. So auch Sven Schneider. Seine beiden Söhne spielen aktiv derzeit in der F- und in der D - Jugend. Von Beginn an, nämlich seit drei Jahren, engagiert sich der „Papa“ als Trainer, aktuell in der D-Jugend. Nicht nur das, zu Beginn des Jahres absolvierte er seinen Schiedsrichterschein und ist seither auch im Fußballkreis als Schiri ein gefragter Mann.

In der Fußballabteilung fällt Sven dadurch auf, dass er dort anpackt, wo gerade jemand gebraucht wird. Er sieht die Arbeit, sei es, wenn der Platz kurzfristig gekreidet werden muss; eine Kraft hinterm Tresen im Bistro fehlt; dass er auf Einkaufsfahrt geht, wenn tatsächlich das Bier einmal im Vereinsheim fehlt; ein Grillmeister gesucht wird, und, und, und …

Das neueste zum Schluss: Sven ist in der Mitgliederversammlung des TSV Ganderkesee am 24.05.2022 zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden.

„Ohne ehrenamtliche Arbeit in Vereinen können diese nicht existieren“, so beschreibt Sven sein Wirken. Und das lebt er in besonderem Maße vor. Dafür möchten wir vom Förderverein einmal „Danke“ sagen, für dein Engagement, für die viele persönliche Zeit – der Wohnort ist Groß Mackenstedt, da kommt so mancher Kilometer zusammen – und für die Bereitschaft, jetzt auch noch Verantwortung im Gesamtverein zu übernehmen. Du bist unser PIN des Monats!!

Juni 22-2

PIN des Monats Mai 2022: Unsere Damenmannschaft

Als am 23.04.2022 das Spiel der Damenmannschaft des TSV beim VfL Stenum abgepfiffen wurde, gab es kein Halten mehr. Das große Ziel Meisterschaft und Aufstieg in die Kreisliga wurde bereits am viertletzten Spieltag geschafft. Den 1:0 Sieg sicherte Torjägerin Jonna Rüdebusch mit ihrem 28. Saisontreffer. Auch die derzeitige Tordifferenz von 103:3 unterstreicht die Dominanz. Da durfte auch vor Saisonende schon einmal gefeiert werden …

Trainer Robin Ramke hat aber weitere Ziele: „Natürlich wollen wir in der Liga ungeschlagen bleiben, wichtiger ist aber ab jetzt das anstehende Pokalhalbfinale.“ Das man sich vor klassenhöheren Mannschaften nicht fürchten muss, haben die Damen im Wettbewerb schon bewiesen. Wir drücken die Daumen für das „Finale“.

Die Saison war von Anfang an eine besondere. So stand das Trainerteam – neben Robin sein langjähriger Co-Trainer Jan-Philipp Güttler und ab diesem Jahr Olaf Schwanewede, langjährig im Mädchenjugendbereich aktiv – vor dem Problem, die B-Juniorinnen bereits in den Damenbereich zu integrieren. Zudem gelang es leider nicht, eine zweite Mannschaft fest zu etablieren. Der dadurch große Kader hat sich aber super zusammengefunden, der Teamgeist steht im Vordergrund. Dafür gebührt den Verantwortlichen ein großer Dank! Wir sind sicher, mit dieser Mannschaft wird der TSV weitere Erfolge feiern können.

Und jetzt lassen wir „Bilder sprechen“ … man achte auf die Meistershirts, eine „vorausschauende Idee“ des Trainers, die der Förderverein gerne umgesetzt hat!

Und wenn es passt: Feuert die Mädels im Pokalhalbfinale (13. oder 14.5.) an – ein Besuch lohnt sich!

 

05-2

Die Freude ist groß bei Annika und Jenny,

05-3

Vanessa und Kim,

05-4

Marie, Blinera, Tomke, Lili, Sophie

05-5

… und  unserem Trainerteam Olaf, Robin und Jan-Philipp

PIN des Monats April 2022 – Das jüngste TSV-Mitglied

Wir können mit Fug und Recht behaupten, dass ist unser bisher jüngster PIN des Monats – und wird es sicher für einige Zeit auch bleiben: Jari Hugo Dietrich, geb. am 01.03.2022, 54 cm groß und 3770 Gramm schwer. Stolze Eltern sind Jana und Jean-Michel (Jeame). Und spätestens, wenn man die Namen der Großeltern väterlicherseits erfährt, weiß man, es geht um die „TSV-Familie“: Ebenso glücklich und schon vernarrt in ihr erstes Enkelkind sind Birgit (Bibo) und Andreas (Didi) Dietrich, ihres Zeichens Leiterin der Geschäftsstelle und erster Vorsitzender des TSV.

Dass Papa Jeame seinen Sprössling zwei Tage nach der Geburt als TSV-Mitglied angemeldet hat, ist ab jetzt Familientradition, hat es doch Opa Didi mit seinem Filius ebenso gehalten. Und auch der weitere Weg scheint vorgezeichnet: Jeame selbst kickt seit seinem fünften Lebensjahr (er begann unter „Häcky“ (Fritz Pfitzner)) und bis heute in der ersten Herrenmannschaft. Da auch sein Papa ihn viele Jahre erfolgreich trainiert hat, wird Jari doch bestimmt auch bald unter den Fittichen seines Vaters dem Ball hinterherrennen. Wetten?

Wir gratulieren den stolzen Eltern und Großeltern! Was Jari wohl sagt, wenn er irgendwann einmal liest, dass er schon im April 2022 PIN des Monats war …

PIN April 22-1
PIN April 22-2

PIN des Monats März 2022 – Lasse Hohnholt

Pin 03-1

Der Dritte in der Trilogie als PIN des Monats: Lasse Hohnholt. Lasse ist auch ein waschechter Bergedorfer – und auch sonst gibt es viele Gemeinsamkeiten mit seinem „Vorgänger-PIN“ Janne Brinkmann: Ebenso 17 Jahre jung und – wie könnte es anders sein – in der Freiwilligen Feuerwehr und im Schützenverein aktiv. In einem Punkt sind sie sich allerdings nicht einig. Lasses Herz schlägt eine Liga höher, nicht grün-weiß sondern für die schwarz-gelbe Borussia aus Dortmund.

Lasse besucht das Berufliche Gymnasium Technik und für die berufliche Zukunft möchte er gerne das Technische mit dem Pflanzenbau verbinden. Neben den genannten Aktivitäten stehen Freunde hoch im Kurs, mit denen man in diesem Alter schon einmal gerne „um die Häuser zieht“. Dann wird die Zeit knapp. Aus diesem Grunde lässt er den aktiven Fußball leider seit kurzem ruhen. Und dass er kicken kann, das sehen seine Kids beim Training. Logisch, dass er auch bei Ihnen ganz hoch im Kurs steht.

 

„Ich freue mich, mit den Kindern gemeinsam Spaß zu haben – und wenn ich ihnen auch noch etwas vermitteln kann, ist es um so schöner!“, so beschreibt er seinen Antrieb für sein Engagement. Dass er etwas vermitteln kann, bestätigt auch in diesem Falle die Cheftrainerin Dörte Eifler. „Ich möchte keinen der drei Jungs vermissen!“. Der perfekte Schlusssatz für unsere Trilogie.

PIN 03-2

PIN des Monats Februar – Janne Brinkmann

Feb. 1

Nr. 2 in der PIN-Trilogie ist Janne, 17 Jahre jung, für den Aufstieg daumendrückender Werder-Fan und ein ebenso bei den Jungen der F-Jugend des TSV mega-beliebter Co-Trainer.

Mehr als nur geschätzt wird er auch von seiner „Chefin“ Dörte Eifler, trainierte sie Janne selbst schon in frühen Kindheitstagen. Lachend berichtet sie von einem Turnier mit Zeltlager, als Janne mit seinen Kumpels der F-Jugend, nach verschiedenen lautstarken Ermahnungen zur Nachtruhe, kurzerhand morgens gegen 5.30 Uhr die Schuhe schnürten und anfingen zu bolzen – die Nachtruhe auf dem Platz war endgültig vorbei und der TSV Ganderkesee in der Beliebtheitsskala bei den anderen Vereinen uneinholbar „vorne“ …

Heute spielt Janne bereits im 12. Jahr beim TSV, aktuell in der A-Jugend im defensiven Mittelfeld und engagiert sich bereits seit vier Jahren für die Jüngsten im Verein (das Foto rechts zeigt Janne als C-Jugentlichen). „Mir macht es große Freude, den Kleinen fußballerisch etwas zu vermitteln, wobei der Spaß für uns im Vordergrund steht“, so beschreibt er sein Hobby. Aber wie für einen echten „Bastruper Jung“ nicht verwunderlich, ist er auch im örtlichen Schützenverein und der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Als Schüler des Wirtschaftsgymnasiums in Wildeshausen und einem zeitweiligen Nebenjob als Kellner wird die Zeit für Freunde und „Party“ schon einmal knapp.

Feb 2
Feb 3

Irgendwann kann er sich vorstellen alleinverantwortlich für eine Mannschaft zu sein, wenn es denn nach dem Abitur ein mögliches Studium oder eine Berufsausbildung zeitlich zu lassen. Das würde alle in der Fußballabteilung freuen …

Danke Janne, für dein ehrenamtliches Engagement. Das ist in deinem Alter keine Selbstverständlichkeit, aber für jeden Verein - auch für die Feuerwehr - so wichtig. Und darum bist du unser „PIN des Monats“!

PIN Januar 2022

 

Wir beginnen das Jahr ´22 mit einer Trilogie. Dörte Eifler trainiert 23 Kids des Jahrganges 2014 und wird tatkräftig von drei „Assis“ unterstützt, die wir in den nächsten Monaten vorstellen möchten.

 

Wir starten mit Jan-Luca Laue, 17 Jahre jung. Er spielt seit 2011 beim TSV Fußball und ist derzeit unser „10er“ in der A-Jugend. Als talentierter und ehrgeiziger Spielmacher mit Defensivqualitäten charakterisiert ihn sein eigener Trainer. Zudem hat er 2019 seinen Schiedsrichterschein absolviert und pfeift seitdem im Jugendbereich.

Jan 1
Jan 2

Das ist aber noch nicht alles. Seit über zwei Jahren assistiert und begleitet er die Trainingsarbeit der Jungen in der F-Jugend. Dabei hat man oft das Gefühl, dass die Kleinen ihn als ihren „großen Bruder“ sehen und mit viel Spaß und Freude bei der Sache sind (sh. Foto). Jan-Luca selbst findet Freude daran, Fortschritte bei seinen“ Jungs“ zu beobachten und weitere Entwicklungsschritte einzuleiten.

Dörte ist ebenso begeistert. Auf die Frage, was sie besonders an Jan-Luca schätzt, fallen Attribute wie „mega zuverlässig“, „cooler Typ“ und „einfach ein guter Fußballer“ – und das scheint bei den Kids richtig gut anzukommen.

Der TSV Ganderkesee kann sich glücklich schätzen, dass es derart engagierte junge Menschen gibt, die sich in der Jugendarbeit und (!) im Schiedsrichterwesen für den Verein engagieren. Viele Gründe, Jan-Luca, warum du unser PIN des Monats bist. Und wenn das Jahr so anfängt, dann wird doch dein (und unser) SV Werder auch wieder aufsteigen …

 

In dem Sinne, allen Interessierten und Freunden des Fördervereins alles Gute für 2022!

Dezember 2021

Die Wahl fällt auf Maximilian Lux

 

 

 

Maximilian Lux, 27 Jahre jung, wird neuer Trainer der A-Jugend! Ist es diese Meldung schon wert, PIN des Monats zu sein? Wir meinen ja, und holen dafür ein wenig aus.

 

 

Im zarten Alter von sechs Jahren begann Maxi beim TSV Fußball zu spielen, wechselte in der C-Jugend zum VfL Stenum, um dann in seinem letzten A-Jungendjahr wieder das blaue Trikot zu tragen. Nach der Jugend fand Maxi nicht so richtig „seinen Platz“ beim TSV. Er spielte in der ersten und zweiten Herrenmannschaft, zuletzt in der – jetzt schon legendären – „Fünften (ja, soviel Herrenmannschaften hatte der TSV 2014), wo sich gleichaltrige Jungs zum Kicken fanden.

Bereits im jungen Alter sammelte Maxi ab 2012 Erfahrungen als Trainer und begleitete von der G- bis zur F-Jugend die heutigen Jungen der C-Jugend (sh. Foto unten).

Maximilian Lux als Knirps
Maximilian Lux

2014 zog es ihn als Spieler zum TV Falkenburg, wovon ihm im Prinzip die vielen Verletzungen im Gedächtnis geblieben sind. Zudem absolvierte er ab 2016 ein Auslandsstudium in Groningen (Intern. Business and Management), was ihn auch für je ein halbes Jahr nach Taiwan und Portugal führte. In Portugal nutzte er die Gelegenheit und kickte fünfklassig bei Sáo Pedro de Fins. „Das war richtig guter Fußball, vergleichbar mit der hiesigen Landesliga“, erinnert er sich gerne. Auch war er kurze Zeit in Holland beim VV Kwiek aktiv.

Und dann gab es eine einschneidende Veränderung in seinem Leben. Zu Beginn des Jahres wurde eine Herzerkrankung diagnostiziert, ursächlich auf eine Zahnentzündung zurückzuführen. Letztendlich waren zwei Operationen notwendig, da zusätzlich ein bereits seit Geburt bestehender Herzfehler festgestellt wurde.

 

Drei Monate Krankenhaus und Reha, anfangs während des Lockdowns. Zusätzliche Sicherheitsbestimmungen des Krankenhauses Links der Weser führten dazu, dass während der gesamten Zeit ein Besuchsverbot bestand!

Im Ergebnis hat sich Maximilian mit seiner Krankheit arrangiert, die aktive Laufbahn hat er beendet. Seit dem Sommer trainiert er bereits die 1- F-Jugend und übernimmt jetzt den Trainerposition der A-Jugend, da der bisherige Coach Stefan Rohde jetzt Co-Trainer der 1. Herrenmannschaft ist. Er ist also ab sofort für zwei Mannschaften im Verein verantwortlich.

Maximilian, wir wünschen dir vor allem eine gesunde Zukunft und freuen uns, einen jungen und engagierten Trainer beim TSV zu wissen. Die Trainerkarriere von unserem PIN des Monats werden wir interessiert weiter verfolgen - und ein kleines Weihnachtsgeschenk wird es auch noch geben.

 

 

Allen Freunden, Förderern und Interessierten des Fördervereins der Fußballabteilung des TSV Ganderkesee wünschen wir trotz aller derzeitigen Widrigkeiten ein fröhliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2022. Wir wollen auch im nächsten Jahr den Fokus auf den Jungen- und Mädchenfußball legen und freuen uns über jegliche Unterstützung. Das Wichtigste für uns Alle: Gesund bleiben! In diesem Sinne, bis bald – Der Förderverein.

November 2021

Die Wahl fällt auf die weibliche Jugend C

 
Nov 1

Wir möchten heute unsere weibliche Jugend C vorstellen – auf dem obigen Foto (stehend v. l.) mit Trainer Thomas, Celina, Mathilde, Ashley, Jule, Lena, Lara, Aprilia, Lara sowie (knieend v. l.) Jana, Simone, Nell, Emily, Marcie, Luca und Rosa mit dem Fußballbär als Maskottchen (es fehlen Hanna, Sara, Leen und Co-Trainer Gregor).

Die meisten der Spielerinnen um Kapitänin Lara Stecher spielen bereits seit der E-Jugend zusammen, als ihr heutiger und - mit einer kleinen Unterbrechung - damaliger Trainer Thomas Heisig die Mannschaft ins Leben gerufen hat. Und dass er diese Mannschaft - zusammen mit Co-Trainer Gregor Neumann - gerne trainiert, merkt man, wenn er über seine Mannschaft spricht: Verlässlichkeit, hohe Trainingsbeteiligung, großer Zusammenhalt, Spaß und Freude gepaart mit sportlichem Ehrgeiz sind nur einige Attribute. Ebenso bestätigt er das sportliche Potential, um sich bald auch auf Bezirksebene beweisen zu können.

 

 Bislang ist man mit dem Saisonverlauf zufrieden, belegt man doch in der 2. Staffel der Kreisklasse Vechta/Cloppenburg/Delmenhorst/OL-Land den 3. Platz. In der 1. Pokalrunde konnte man mit 1:0 in einem hart umkämpften Spiel den Ahlhorner SV ausschalten. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, war die Freude groß. Und in der untenstehenden Filmsequenz ist sogar das Tor des Tages durch Emily Aslan festgehalten!

Die Mädchen würden sich jederzeit über weitere Spielerinnen der Jahrgänge 2007/08 freuen (Trainingstage sind dienstags 17.30 – 19.00 Uhr, freitags 16.00 – 17.15 Uhr) – auch gerne Anfängerinnen, denn in dieser Mannschaft steht das TEAM im Vordergrund! Und weil das so ist, seid ihr unser PIN des Monats, mit einer kleinen Anerkennung für die Mannschaftskasse.

Nov 2

"Alle Fotos: Andreas Heisig"

Oktober 2021

Die Wahl fällt auf Hiske Poppe und Steffi Martin

Pin Oktober 2
Pin Oktober 3

Beim TSV Ganderkesee spielen z. Zt. 15 Jungen des Jahrganges 2015 Fußball. Es handelt sich um die G-Jugend, auch „Pampas-Liga“ genannt. Und jeder, der Kinder in diesem Alter hat – oder gehabt hat -, weiß, dass es ab und zu einfacher ist, den bekannten „Sack voll Flöhe“ zu hüten, als den Kindern das Einmaleins des Fußballs näher zu bringen. So kommen auch Trainer Thomas Heisig und Betreuer Tade Lindemann schon mal an ihre Grenzen, gilt es doch auch Schuhe zu schnüren, Tränchen zu trocknen … und auch schon mal Emotionen der Eltern zu beruhigen.

Im Idealfall findet man in der Elternschaft tatkräftige Unterstützung. Und für unseren jüngsten Jahrgang gibt es zwei ganz emsige Helferinnen, die sich sogar von allein angeboten haben: Hiske Poppe und Steffi Martin. Sie übernehmen wichtige Aufgaben bei der Organisation des Trainings- und Spielbetriebes und kümmern sich um Vollständigkeit der Spielerpässe und Fahrdienste, sorgen dafür, dass genügend Kinder zum Spiel erscheinen und die Trikotwäsche reihum geht, füllen die notwendigen „Corona-Anwesenheitslisten“ bei den Spielen aus … die Aufzählung ist nicht abschließend. Kurzum: Sie springen dort ein, wo sie gebraucht werden. Und das passiert, obwohl beide dreifache Mutter sind und der Kinderwagen (noch) zur ständigen Begleitung gehört.

Steffi und Hiske, danke für eure engagierte Hilfe, die wir nicht missen möchten. Ihr seid – stellvertretend für alle helfenden Eltern – unser PIN des Monats. Eine kleine Anerkennung erfolgt dann noch persönlich!

September 2021

Die Wahl fällt auf Stroie Gheorghita

Sep 1
Sep 2

Unser PIN des Monats ist der Kapitän der dritten Herrenmannschaft: Stroie Gheorghita. Er ist gebürtiger Rumäne, 30 Jahre jung und lebt seit fünf Jahren in Deutschland. Als im vergangenen Jahr Spieler für eine neue dritte Herrenmannschaft gesucht wurden, hat Stroie sich mit mehreren Bekannten, die privat immer mal zusammen „gekickt“ haben, dem TSV Ganderkesee angeschlossen. In dieser Mannschaft spielen inzwischen verschiedene Nationen erfolgreich Fußball – Integration über den Sport ist doch eine tolle Sache!

Dass Stroie Mannschaftskapitän wurde, kam nicht von ungefähr. Bereits als Neunjähriger schloss er sich dem Fußballverein Unirea Mihail Kogalniceanu in seiner Heimatgemeinde an, wo er von 2000 bis 2016 spielte. Sein jetziger Trainer freut sich sehr, einen „so guten Fußballer“ in seinen Reihen zu haben. Daneben schätzen Trainer und Mannschaft seine ruhige ausgeglichene Art, der sich auch um die Belange seiner Spielerkollegen gerne kümmert.

Über dem Fußball steht aber in jedem Falle die Familie. Er ist seit drei Jahren verheiratet und zur Familie gehört inzwischen eine kleine Tochter. Seine Eltern leben nach wie vor in Rumänien.

Gleichwohl hoffen wir, dass Stroie weiterhin die Zeit findet, um Fußball und Familie unter einen Hut zu bringen – denn dieser Kapitän wäre nur schwer zu ersetzen.

 

August 2021

Die Wahl fällt auf die (neue) männliche A-Jugend

August 1

Nachdem es in der vergangenen (arg gekürzten) Spielzeit mit dem VfL Stenum eine Spielgemeinschaft gab, verfügt der TSV nach drei Jahren endlich wieder über eine eigene männliche A-Jugend. Den hieran Beteiligten einen Dank, dass dieses gelungen ist.

Seit Juni d. J. zeichnen Stefan Rohde und Emre Somuncu als Co-Trainer für die Mannschaft verantwortlich. Stefan mit langjährigen Erfahrungen als Trainer, u. a. beim TV Jahn und DTB, wird optimal von dem aus der A-Jugend des VfL Stenum gewechselten Emre unterstützt, welcher auch in der 1. Herrenmannschaft als Torwart zum Einsatz kommt.

Das Trainerteam ist dank bislang guter Trainingsbeteiligung und Teamstimmung optimistisch, im ersten Jahr im oberen Mittelfeld der 1. Kreisklasse mitzuspielen. Im Vordergrund steht dabei, die Jungen optimal auf den Übergang in den Herrenbereich in 1 oder 2 Jahren vorzubereiten. Der große Wunsch über Allem: Keine wie auch immer gearteten Corona bedingten Ausfälle und Unterbrechungen! Dem schließen wir uns gerne an.

Für einen erfolgreichen Start ist alles getan. Auch dank der Sponsoren: Trikots gab es von der STAROFIT Klose GmbH & Co.KG, Ganderkesee und Trainingsanzüge von Getränke Max, Hoykenkamp. Die Sporttaschen wurden vom Förderverein beigesteuert.

Wir wünschen Mannschaft und Trainerteam eine erfolgreiche Saison. Quasi als Vorschusslorbeeren seid ihr „Pin des Monats August“ und der Förderverein sorgt für ein kleines Startkapital in der Mannschaftskasse.

August 2

Juli 2021

Die Wahl fällt auf Hanna Spille

Nach und nach wollen wir an dieser Stelle unsere MannschaftsführerInnen der Fußballabteilung vorstellen, von den Bambinis bis zu den SeniorInnen. Alle sind wichtige Eckpfeiler einer Mannschaft und repräsentieren den Verein in der Öffentlichkeit.

 

Beginnen möchten wir mit der Mannschaftskapitänin der ersten Damenmannschaft. Hanna Spille ist 20 Jahre jung und spielt seit 2010 Fußball beim TSV, hat sich also schon als Neunjährige auf dem Fußballfeld getummelt. Schnell wurde ihr fußballerisches Talent sichtbar, mit der Folge, dass Hanna regelmäßig beim älteren Jahrgang ihrer Schwester trainierte und auch spielte – wenn es die Statuten zuließen.

 

Wenn man den langjährigen Trainer Robin Ramke nach Attributen seiner Spielerin befragt, wird deutlich, warum hier jemand seit zwei Jahren Kapitänin ist: „Voran gehen, Verantwortung übernehmen, Verlässlichkeit – nicht nur im Spiel, Ehrgeiz und Wille Spiele zu gewinnen, Mädels mitziehen!“ Man bekommt sehr schnell einen Eindruck, dass Hanna der „verlängerte Arm“ des Trainers ist. Dazu passt, dass sie sich auch außerhalb des Sportplatzes engagiert und sich z. B. um Sponsoring für die Mannschaft bemüht, wenn es einmal Wünsche gibt.

 

Für die kommende Spielzeit hat Hanna einen großen Wunsch: „Endlich eine Saison ohne Unterbrechung zu Ende spielen“ – so geht es wohl vielen Sportlern.

Pin Juli 2021
Pin Juli 2021 2

Neben dem Fußball gibt es da noch eine Leidenschaft: Bereits seit dem siebten Lebensjahr tanzt sie in der Garde. Hoffentlich können wir dich bald wieder mit der grünen Garde auf der Bühne sehen! (Auf dem Foto ist Hanna (rechts) zusammen mit ihrer Schwester Lena).

 

Hanna, an dieser Stelle sagen wir ein herzliches „Danke schön“ für dein Wirken in der ersten Damenmannschaft – und darum bist du unser „PIN des Monats Juli 2021“. Für die Fahrten von deinem jetzigen Wohnort in Bremen nach Ganderkesee gibt es in diesem Monat einen kleinen Fahrtkostenzuschuss vom Förderverein.

Juni 2021

Die Wahl fällt auf Burhanettin Akoyl (Burhan)

Juni 1

Wenn Fußballer in der Region den Namen Burhan hören, wissen Sie wer gemeint ist: einer der beliebtesten Schiedsrichter, der seit nunmehr fast 20 Jahren dieser Leidenschaft nachgeht – und das für unseren TSV!

Mit 17 Jahren kam Burhan 1980 mit seinen Eltern aus der Türkei nach Deutschland und fand hier eine neue Heimat. Sie wohnten zunächst in Delmenhorst und so schloss sich der glühende Fußballfan als junger Erwachsener Rot Weiß Hürriyet an und hütete dort das Tor. 2003 schnürte Burhan noch einmal die Schuhe und kickte für kurze Zeit als Feldspieler beim SV Rethorn. Gleichzeitig absolvierte er in dieser Zeit seine Ausbildung zum Schiedsrichter.

Ende der 90er Jahre ergaben sich erste Kontakte zum TSV Ganderkesee. Burhan sprang kurzfristig in der Jugendmannschaft seines Sohnes als „Cheftrainer“ ein und blieb dieses für viele Jahre. Und diese Verbindung hält dankenswerter Weise bis zum heutigen Tag. Burhan hat seit Beginn seiner Schiedsrichtertätigkeit hunderte von Spielen für den TSV gepfiffen: Im Herrenbereich bis heute in der Kreisliga, bei den Frauen in der Bezirks- und Landesliga und bei den A- und B-Jugendmannschaften bis zur Bezirksliga. Dabei zeichnet sich Burhan als „kommunikativer“ Schiedsrichter aus, der das Gespräch während des Spieles sucht und dadurch manch hitzige Situation im Kleinen ersticken kann. So etwas kommt bei Fußballer*innen an. Und von hitzigen Spielen kann er durchaus berichten, wenn z. B. im Vorfeld einer Partie schon einmal vorsorglich die Polizei informiert wird, um während eines Spieles Präsenz zu zeigen – und gezeigt hat.

Die letzten Monate allerdings waren für Burhan als bekennenden Schalke-Fan und Mitglied im Fanclub Delmeknappen nicht einfach, musste er sich doch bereits vor Wochen mit der 2. Liga anfreunden. Mag es ihn getröstet haben, dass der „grüne“ Lieblingsverein seiner Gattin auch abgestiegen ist? Sei´s drum, wir wünschen Beiden, dass sie in einem Jahr den Aufstieg feiern können.

Heute möchten wir auf diesem Wege Burhan sein langjähriges ehrenamtliche Engagement für den TSV herausstellen. Wir bedanken uns nicht nur für seinen Einsatz, sondern auch dafür, dass durch sein Wirken auf den Sportplätzen der Verein in vorbildlicher Weise repräsentiert wird. Wir hoffen, dass wir noch lange auf unseren mit demnächst 58 Jahren zwar Dienstältesten, aber sportlich fit gebliebenen Schiri zählen können!    

Juni 2

Mai 2021

Die Wahl fällt auf Andreas Volk

Jetzt ist es so weit: Der „Lange“ - wie er nicht nur in Sportlerkreisen genannt wird – steht in diesem Monat im Vordergrund. Eine Situation, die er eigentlich nicht mag. Aber zu Unrecht, wie wir meinen. Sein ehrenamtliches und sportliches Wirken für die Fußballabteilung wollen wir an dieser Stelle herausstellen.

 

Als „Zugereister“ aus Bremen, dort aktiv beim AGSV Bremen - fand er 1992 erstmals und nach kurzer Unterbrechung (was wollte er beim TV Falkenburg?) endgültig ab 1996 als Spieler der 2. Herren-

mannschaft zum TSV. Sportlicher Höhepunkt war sicherlich der Aufstieg 1999 in die Kreisliga mit dieser Mannschaft, als deren erfolgreicher Spielertrainer er nach dem Aufstieg fungierte. Sportlich aktiv blieb er noch sehr lange in der Oldie-Truppe des TSV. Aber irgendwann kommen die (Knie-)Wehwehchen …

Mai 1
Mai 2

Neben dem aktiven Sport hat sich Andreas frühzeitig und inzwischen viele Jahre ehrenamtlich für die Fußballabteilung engagiert. Beispielhaft sei hier genannt: 14 Jahre Jugendtrainer – von „ganz klein bis groß“ -, seit 2004 aktiver Schiedsrichter, 22 Jahre Passwart und seit fast 20 Jahren Stellvertreter oder Abteilungsleiter der Fußballer. Daneben sehen wir ihn seit vielen Jahren als Betreuer der 1. Herren-

mannschaft, fehlt er bei keinem Arbeitsdienst auf der Sportanlage und – das darf nicht unerwähnt bleiben – gehört er mit der Mitgliedsnummer 2 zu den Gründungsvätern unseres Fördervereins im Jahre 2008!

 

Eine derartige Verbundenheit zu einem Verein ist selten und bemerkenswert. Andreas ist das „Gesicht“ der Fußballabteilung, der in den vergangenen Jahren auch „seinen Mann“ gestanden hat, wenn es Probleme zu lösen galt. Weglaufen ist ihm fremd. Für seine langjährige Arbeit und absolute Verlässlichkeit sagen wir als Förderverein ein ehrliches „DANKE“. Wir verbinden das mit der Hoffnung, dass du auch in Zukunft den TSV tatkräftig unterstützt … und dass Werder es in „deinem PIN-Monat“ mal wieder schafft – als bekennender Werder-Fan hat man es in der letzten Zeit ja nicht so leicht!

April 2021

Die Wahl fällt auf Jessica und Sven Breuer sowie Jonas Vogel

April 1

Unsere Wahl fällt in diesem Monat auf ein Trainer-Dreigestirn, wobei hervorzuheben ist, dass sie nicht zur TSV-Familie gehören: Die Eheleute Jessica und Sven Brauer sowie Jonas Vogel!

Hintergrund: Als im Sommer letzten Jahres unsere Jungen des älteren Jahrganges der B- in die A-Jugend wechseln mussten, war sehr schnell klar, dass die Spieleranzahl nicht für eine eigene Mannschaft ausreichen würde. Auf der Suche nach einer Spielgemeinschaft wurde man sehr schnell mit dem VfL Stenum und der dortigen 2. A-Jugend einig. Verantwortlich für diese Mannschaft wurde dann das oben genannte Trainer-Dreigestirn vom VfL Stenum. Und wie sich herausstellen sollte, eine mehr als gute Wahl.

Unter der Trainingsleitung von Sven Breuer wurde abwechselnd in Stenum und Ganderkesee trainiert. Aller Anfang war zwar schwer, fanden sich doch am Trainingstag in Ganderkesee schon mal nur Stenumer Jungs ein. Dass sich dieses sehr schnell änderte, lag hauptsächlich am engagierten und ansprechenden Trainingsprogramm der folgenden Wochen. Sven, als „alter Hase“, geübt und erfahren im Umgang mit der Jugend und Jonas als „Co“ und sichere Stütze auf dem Sportplatz. Das Ganze wurde komplettiert durch Jessica, die als Organisatorin die Fäden in der Hand hielt und sich um die Belange der Spieler neben dem Platz kümmerte. Dazu gehörten z. B. die gereichten Obst-Vitaminspritzen in der Halbzeit.

Das nebenstehende Foto zeigt Jonas als erfolgreichen Jugendfußballer. Mittlerweile ist er auch schon 20 Jahre jung.

April 2

Ihr „Drei“ seid maßgeblich dafür verantwortlich, dass unsere Jungen am Ball und dem Fußball treu geblieben sind. Es ist sichergestellt, dass der TSV Ganderkesee zur kommenden Saison wieder eine eigene A-Jugendmannschaf hat. Für die Schrittmacherdienste bedanken wir uns beim VfL Stenum und natürlich ganz besonders bei Euch, für ein Engagement, welches nicht selbstverständlich ist. Darum seid Ihr zu Recht unser „PIN des Monats“.  

 

März 2021

Die Wahl fällt auf die männliche C-Jugend

C-Jugend 2

Die männliche C-Jugend des TSV Ganderkesee, bestehend aus 20 Jungen der Jahrgänge 2006/07, ist eine erfolgreiche und sehr engagierte „Truppe“. Nach einer intensiven Vorbereitung und einigen Freundschaftsspielen konnte man erfolgreich in die Saison starten und steht tabellarisch ganz oben in der Kreisliga, und das als Aufsteiger. Als großes Ziel der Mannschaft um Kapitän Max Tönjes steht das Erreichen der Meisterrunde -als mindestens Tabellendritter- mit den Kreisen Cloppenburg und Vechta und der Traum vom Bezirksligaaufstieg. Das Coronavirus steht auch hier leider seit Monaten „im Wege“…

 

Es gibt zwei sehr engagierte und kreative Trainer mit Fidi Walkenhorst und seinem „Co“ Arif Sakin. Während der fußballlosen Zeit kommt keine Langeweile auf: Zweimal wöchentlich gibt es digitalen „Online-Unterricht“ mit ausgefeilten Muskelübungen, wofür schon einmal Bierkiste und Besenstil benötigt werden – sehr zur Verwunderung der Eltern. Es müssen auch „Hausaufgaben“ bewältigt werden, neudeutsch Challenge genannt. Um den Wettkampfgedanken hoch zu halten, sind die jungen Männer z. B. in zwei Gruppen in 1,5 Wochen 600 km gejoggt, das entspricht der Luftlinie von Ganderkesee nach München. Chapeau!

 

Laut O-Ton der Trainer sei die Beteiligung „überragend“ – was liegt da näher, als unsere Auszeichnung als PIN des Monats? Und den beiden Trainern sagen wir auf diesem Wege: „Klasse, wie ihr euch gerade in dieser Zeit um die Jungs kümmert“!

Man sieht sich hoffentlich bald mal wieder bei einem Fußballspiel und einem Schnack auf dem Sportplatz. Und träumen von einer Aufstiegsfeier wollen wir alle weiter … darum Jungs, aktiv und fit bleiben, um Träume wahr werden zu lassen!

Corona Ball

Februar 2021

Die Wahl fällt auf Ralf Lindemann:

Ralf Lindemann, 49 Jahre jung – o. k., das Fotos ist ein wenig älter -, und trotzdem darf man schon von einem „Urgestein“ des TSV Ganderkesee sprechen. Seit Kindheitstagen ist er aktiver Fußballer ausschließlich beim TSV. Es begann in der E-Jugend, seinerzeit mit Günter Stolle als seinem ersten Trainer. Über 20 Jahre (!) war er Spieler der 1. Herrenmannschaft und hat als kompromissloser Verteidiger so manchem Stürmer in der Bezirksliga das Leben mehr als schwer gemacht. Nach einigen Jahren in der 3. Herrenmannschaft, zuletzt als Spielertrainer, gehört er jetzt zur erfolgreichen Truppe der 1. Oldies.

Ralf L. 1
Ralf. L.

Ralf ist nicht nur Fußballer. Seit fast 10 Jahren trainiert er Jugendmannschaften, aktuell die 1. D-Jugend des Vereins. Ebenso wichtig ist daneben sein Engagement „im Verborgenen“. Nicht nur, dass er Ehefrau Britta in ihrer Funktion als Jugendleiterin unterstützt und sich maßgeblich um die älteren Jahrgänge im Verein kümmert und wichtige Koordinationsaufgaben übernimmt; nein, es sind die kleinen so wichtigen Dinge, die für viele im Verein wichtig, aber von den wenigsten gesehen und honoriert werden. Weil, es ist ja selbstverständlich, dass Bälle und Netze funktionsfähig, Abstellräume immer wieder aufgeräumt, Tore repariert und auch schon ´mal geschweißt werden. Dass man bei Arbeitsdiensten auf dem Sportgelände immer präsent ist und auch unabhängig davon, den Platzwart unterstützt … die Aufzählung ist nicht vollzählig!  Und dafür benötigt Ralf keine offizielle Funktion oder Amt – er fühlt sich auch so für „seinen TSV“ verantwortlich.

Januar 2021

Die Wahl fällt auf Robin Ramke:

Ramke1

Eine Kurzbeschreibung für die vielfältigen Aktivitäten von Robin beim TSV Ganderkesee fällt schwer, ist er doch einer der aktivsten Mitglieder, auch wenn er inzwischen in Ganderkesee gar nicht mehr selbst „kickt“.

 

Seit seinem fünften Lebensjahr spielt er Fußball, hat alle Kinder- und Jugend-mannschaften durchlaufen und hat sechs Jahre für die erste Herrenmann-schaft gespielt. 2014 wurde er mit dem TSV Kreisligameister und konnte in die Bezirksliga aufsteigen – damals noch vor dem SV Atlas Delmenhorst!

 

Inzwischen spielt er im dritten Jahr für den VfL Wittekind Wildeshausen, mit dem er in die Landesliga aufsteigen konnte. Und obwohl das Trikot "rot" ist konnte es uns nicht von unserer Wahl abhalten - allerdings, so finden wir - blau steht ihm wesentlich besser.

Neben dem aktiven Sport ist Robin seit 11 Jahren und seit 2013 als lizensierter Trainer im Verein tätig, davon sieben Jahre im Mädchenfußball. Seit vier Jahren trainiert er die 1. Damenmannschaft. Der DFB hat Robin 2013 mit dem Ehrenamtspreis gewürdigt.

 

Damit nicht genug des ehrenamtlichen Engagements. Nachdem er 2012/13 ein Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV absolviert hat, pflegt er die Homepage des Vereins und hat sie gerade umfangreich neu gestaltet -  www.tsv-ganderkesee.de -.  Er hat bei der Erstellung der Vereinschronik zum 125-jährigen Jubiläum mitgewirkt, ebenso wie bei unzähligen Veröffentlichungen, Flyern, Plakaten und, und, und …. Kurz gesagt: Wenn Robin gebraucht wird, ist er da!

 

Robin, du bist ein unverzichtbarer Motor des Vereins und es macht Spaß, mit dir zusammen zu arbeiten. Es ist uns ein großes Bedürfnis, heute einmal „DANKE“ zu sagen!

Ramke3

PIN des Monats: 1. D-Jugend (Mädels und Jungs gemischt)

Hier klicken für weitere Infos

 

PIN03